Evang. Kinderhaus St. Markus Kreuzkirche München

Kinderhaus St. Markus Kreuzkirche

 

 

 

 

 

 

 

 

Evang. Kinderhaus St. Markus - Kreuzkirche München

Friedrich- Loy-Str. 12-14
80796 München

Tel: 089/30758383

Email: kinderhaus.stmark-kreuzk.m(a)elkb.de

Leitung: Frau Renate Firmansyah

 

Öffnungszeiten:

Montag - Freitag
7.30 Uhr - 17.00 Uhr

Schließzeiten:

In den Weihnachtsferien, sowie 2 Wochen im August

 

 

 

 

Anmeldung:

Anmeldung über den kitafinder+ der LHM

https://kitafinder.muenchen.de/elternportal

Parallel dazu finden von September bis März Kennenlern-Abende statt.

Wegen der steigenden Infektionszahlen werden wir aktuell keine Kennenlern-Abende in unserer Einrichtung durchführen.
Wir hoffen, dass wir Anfang des Jahres die Termine nachholen können.
Vielen Dank für Ihr Verständnis!

Gebühren:

Willkommen im Kinderhaus St. Markus - Kreuzkirche

"Kinderhaus St. Markus-Kreuzkirche" – der Name ist Programm:

Ein Haus kann ich erkunden: neugierig in alle Räume schauen, auf langen Fluren sausen, mich in seinen Winkeln verkriechen. In einem Haus kann ich heimisch werden, seine Atmosphäre aufnehmen, seine Zimmer bewohnen, meine Spuren hinterlassen. Ein Haus kann Geborgenheit schenken durch die Menschen, die es beleben, durch die Erinnerungen, die ich in mir trage, durch das, was ich hier geworden bin. Genau das erleben und erfahren die Kinder in unserem Kinderhaus: Hier spielen und lernen sie, hier können sie ihre Persönlichkeit entfalten und Gemeinschaft erleben.

Als Kooperationsprojekt der Markus- und Kreuzkirchengemeinde liegt das Kinderhaus mitten auf dem Gelände der Kreuzkirchengemeinde, direkt neben der Kirche und den Gemeinderäumen. Schon dadurch ist das Kinderhaus eingebettet in die Lebenszusammenhänge einer Kirchengemeinde: Die Kinder erleben Gemeinde als einen Ort, an dem Menschen arbeiten, sich ehrenamtlich engagieren und offen aufeinander zugehen. Als Teil der Gemeinde lernen sie im Kinderhaus christliche Werte und Traditionen kennen, feiern gemeinsam St. Martin, Advent, Weihnachten und Ostern.

Diese Vernetzung von pädagogischer Arbeit und Gemeindeleben bildet das Fundament unseres Kinderhauses. Kinder wie Erwachsene sind eingeladen, dieses Fundament zu spüren und sich davon tragen zu lassen.

Die vorliegende Konzeption gibt einen Blick frei auf das, was sich benennen und beschreiben lässt:Fundament und tragende Wände, Räume und Farben des Kinderhauses St. Markus-Kreuzkirche. Wie das Haus ist - wie offen, wie einladend, wie bergend – das erleben und gestalten diejenigen, die es bewohnen.

Pfarrer Jochen Wilde (Kreuzkirche),
Pfarrerin Elke Schwab (Kreuzkirche)

Über uns:
Gerade die ersten Lebensjahre sind entscheidend für den weiteren Verlauf der Entwicklung. Durch die Erziehung und die Umwelteinflüsse werden Grundlagen und wichtige Voraussetzungen für das weitere Leben der Kinder geschaffen. Wir Erzieherinnen sehen es als unsere Aufgabe, die Lebenskompetenzen der Kinder zu stärken, damit sie zu eigenverantwortlichen, freien und gemeinschaftsfähigen Persönlichkeiten heranwachsen können. Am wichtigsten ist es dabei für das Kind, ein gesundes Selbstbewusstsein zu entwickeln. Die Individualität eines jeden einzelnen Kindes zu achten, ernst zunehmen und zu akzeptieren zeichnet unsere pädagogische Grundhaltung aus. Kinder erleben sich in der Gemeinschaft, knüpfen Freundschaften, bauen Beziehungen auf und entwickeln ein tragfähiges soziales Netz. In einer immer komplexer werdenden Gesellschaft legen wir großen Wert darauf, den Kindern ein stabiles, Sinn vermittelndes Fundament und einen "roten Faden" für das zukünftige Leben mitzugeben.

Wir orientieren uns in unserer Arbeit an christlichen Grundwerten. Unsere gesetzliche Grundlage ist der Bayerische Bildungs- und Erziehungsplan.

Deshalb ist es unser Hauptziel die Kinder stark zu machen und zu selbständigen und eigenständigen Persönlichkeiten sich entwickeln lassen.

Von Anfang an haben wir es mit einem kompetenten kleinen Menschen zu tun, die ganz unterschiedliche Voraussetzungen, Fähigkeiten und Lebensbedingungen
mitbringen.Gemeinsame herausragende Merkmale sind die Neugierde, der Schaffens,-und Forscherdrang, die schöpferischen Kräfte, die Begeisterungsfähigkeit, der Nachahmungstrieb, die Phantasie und das Urvertrauen in das Positive und Gute.
Die Kinder sind Akteure der eigenen Entwicklung, sie gebentäglich ihr Bestes, ganz konzentriert im Jetzt und brauchen ein sicheres Fundament, um darauf ihr Lebenshaus zu konstruieren. Für den Erwerb von Selbst-und Welterkenntnis hat jedes Kind seinen eigenen Rhythmus, seine eigenen Schwerpunkte, Methoden und Herangehensweisen. Durch das Experimentieren an realen Gegenständen und durch das konkrete Tun entfaltet das Kind seine Anlagen und Fähigkeiten.
Frühkindliches Lernen geht von der Gesamtaktivität des Kindes aus -Sehen, Hören, Schmecken, Riechen, Anfassen.  Das Tun und Selbstgestalten führt zum Stolz auf die eigenen Kräfte, zum Gefühl der Selbstwirksamkeitund motiviert zum Wachsen. Diese Aktivität wird im kindlichen Spiel sichtbar.
Ein ganz wichtiger Aspekt ist dabei die soziale Interaktion und Kommunikation mit Gleichaltrigen und Erwachsenen. Es entsteht dadurch eine eigene/ gegenseitige Dynamik durch einenechter Dialog, der von gegenseitigem Interesse, Zuhören und Nachfragen geprägt ist. Diese Resonanz ermöglicht einen Entwicklungsspielraum, in dem sich das Kind wohlfühlt und seinem Explorationsdrang ungehindert nachgehen kann.
Das Kind ist Teil des Familiensystems,und wir wissen, dass es unterschiedliche Formen von Familien gibt: Mit Achtung und Wertschätzung begegnen wir diesen und begleiten das Kind auf seinem Lebensweg gemeinsam in einer gelebten Erziehungspartnerschaft.

Platzangebot:

Wir bieten im Kinderhaus 99 Plätze für Kinder von 1 - 10 Jahre.

Krippe

24 Plätze für 1 - 3 Jährige Kinder

Kindergarten

50 Plätze für 3 - 6 jährige Kinder

Hort

25 Plätze für 1. -4. Schulklasse

Unsere Räume:
Krippen-Nesträume: sind vorwiegend auf die Bedürfnisse und Interessen von U3 Kindern ausgestaltet. Dort befindet sich ein großzügiger Ruheraum, der zum kuscheln, ausruhen und vorlesen einlädt. Weiter gibt es einen Essbereich und Zonen zum Spielen, fühlen, bauen, stecken und puzzeln.
Im Nebenzimmer befindet sich unser sogenanntes Familienzimmer,das mit  Kinderküche, Kaufladen, Puppen und vielen mehr zum ersten Rollenspiel einlädt. Dort wird Sprache, Bewegung, die Sinne, soziales Lernen, Selbstwirksamkeit, Emotionalität und das Denken geschult.

Hausaufgaben-und Konzentrationsraum: Dieser Raum ist ab Mittag den Hortkindern vorbehalten, um in Ruhe nach der Schule ihre Hausaufgaben zu erledigen. Dieser Raum wird regelmäßig vormittags für Treffen mit alters homogenen Gruppen genutzt. Dort befindet sich auch einTerrarium.

Bau-und „Chillraum“:Vielfältige Materialien laden sowohl unsere Hortkinder wie auch die jüngeren Kinder zum Bauen und Konstruieren ein. Das Podest mit Polstern, Bücher-und Spieleregal bietet die Möglichkeit zu entspannen. Auch dort ist ein Aquarium zu finden.

Offene Küche und Essbereich: Schon früh am Morgen ist dort geöffnet, damit sich die Kindergartenkinder dort treffen, sich austauschen und informieren können, welche Tätigkeiten machbar sind. Nach und nach werden alle weiteren Räume ihre Türen öffnen. Dieser großzügige Bereich lädt alle Altersgruppen auch außerhalb der Mahlzeiten zum gemütlichen Verweilen, Kommunizieren und für Tischspiele an verschiedenen Inseln ein. Unsere offene Küche bietet allen Kindern die Möglichkeit sich aktiv an der Zubereitung der Speisen zu beteiligen und bei allen anfallenden häuslichen Tätigkeiten zu helfen. Auch eines unser Aquarien ist dort beheimatet.

Spiele-Zimmer: Dort befinden sich viele Materialien, die zum konzentrierten, selbsttätigen Tun einladen. Schütt-und Sortiermaterialien, Steckspiele und Puzzle, u.v.m.sind dort zu finden. Bei Bedarf werden dort auch verschiedene Lernwerkstätten eingerichtet, wie z.B. Schreib-oder Zahlenwerkstatt. Verschiedene Fundstücke aus der Natur können dort in Setzkästen bestaunt und ergänzt werden.

Atelierwerkstatt: Ausgestattet mit einem schier unendlich anmutenden Sammelsurium an verschiedensten Bastel-und Werkmaterialien, bietet sie unerschöpfliche Möglichkeiten sich auszuprobieren.Verschiedenste Werkzeuge und Arbeitsbereiche stehen den Kindern dabei zur Verfügung. Man kann dort Zeichnen, Malen in unterschiedlichen Formaten, mit vielen Techniken und Farben, Drucken, Bauen mit Ästen, Holz, Kartons, Draht, Papier, Plastizieren mit Ton, Gips, Pappmache. Auch im Freien ist kreatives Arbeiten möglich.

Theater-und Rollenspielraum: Dieser beherbergt unterschiedliche Verkleidungsmöglichkeiten und Requisiten, unsere Musikinstrumente befinden sich dort zum Teil und dieser Raum kann in viele veränderbare Bereiche unterteilt werden.So werden Frisörgeschäfte, Supermärkte, Büros und vieles mehr möglich, ganz nach dem Wunsch und Bedürfnissen der Kinder. Theateraufführungen, Schattenspiele, Tänze untermalt mit Musik und Geräuschen können dort entstehen. Sprache, Phantasie, soziales Lernen, Persönlichkeitsbildung, Körperausdruck, das Selbstbild, Einfühlungsvermögen werden hier geschult.

Bewegungsbaustelle: Dieser Raum lädt Kinder zu unterschiedlichsten Bewegungserfahrungen ein. Dort kann hemmungslos gerannt, getobt, getanzt, gebaut und geklettert werden, entweder frei durch die Kinder injiziert oder auch angeleitet durch die Fachkraft.Gruppen,-und Kreisspiele finden dort statt.

Unser Garten ist täglich für alle Kinder in Begleitung eines Pädagogen mehrere Stunden geöffnet, für die Hortkinder und Vorschulkinder ist der Garten jederzeit zugänglich. Sand, Wasser, Bretter, Reifen, Schläuche, Hütten, Schaukeln Obst-und Gemüsebeete u.v.m. bieten unterschiedlichste Bewegungs-und Erfahrungsmöglichkeiten und regen zum vielfältigen Tun und Experimentieren an.